Kampf um Donaufeld

Böden müssen Klima-fit sein

Bahnbrechender Vorstoß gegen die Zerstörung letzter Bodenreserven! Denn auf Initiative von Naturschutz-Landesrat Pernkopf und Ökoministerin Gewessler werden jetzt alle 573 Gemeinden in Niederösterreich auf ihre Unverzichtbarkeit für Klima- und Bodenschutz untersucht. In Wien ist indes das „Donaufeld“ bedroht.

„Im Fokus wird bei neuen Siedlungsgebieten künftig die Klimaeignung stehen. Wir nehmen die Aspekte der nachhaltigen Mobilität und Energieversorgung unter die Lupe“, versichert der mit der Offensive beauftragte Professor Dr. Gernot Stöglehner von der Wiener Universität für Bodenkultur.  

 „Im Kampf gegen die Klimakrise braucht es eine zukunftsfitte Raumordnung. Denn nur kurze Wege und ein gutes Angebot an öffentlichem Verkehr schonen das Klima und machen unser Leben lebenswerter. Das bewahrt uns auch vor Asphaltlawinen“, so Stephan Pernkopf und Leonore Gewessler.

 Wegen der drohenden Verbauung des Donaufelds für 6000 Wohnungen schlagen die Wiener Aktivisten um Margit Spacek Alarm. „Auf diesen 63 Hektar leben rare Tierarten.“ Ihre Sorge gilt auch dem Gemüse- und Getreideanbau: „Der Boden hier gehört zu den wertvollsten heimischen Ackerböden. Unser Demeter-zertifizierter Gärtner sichert hier die lokale Versorgung mit klimafreundlichen Lebensmitteln.“

M. Perry, L. Lusetzky, Kronen Zeitung

Niederösterreich-Krone